Einschlafrituale: 10 Tipps

Einschlafrituale: 10 Tipps

Einschlafrituale: 10 Tipps

Generic selectors
Genaue Treffer
Suche in dem Titel
Suche im Text
Suche in Artikeln
Suche in Seiten
nach Themen filtern
Allgemein
Anzeige
Interviews
Matratzen
Matratzen Ratgeber
Nachrichten
Schlaf gut
Schlafhilfen
Schlafstörungen
Schlafzimmer
SERIE: Einschlafen
Studien
Tests
Videos
Zeitumstellung

 Schlafhilfen

 Redaktion

 22.12.2017

 Keine Kommentare

Einschlafrituale: 10 Tipps
5 Sterne (1 Vote)

Die Kunst der Routine: 10 Tipps für Einschlafrituale

Einschlafrituale sind wichtig. Der Körper erfährt eine Regelmäßigkeit, und dadurch kann sich das Gehirn gut auf die kommende Situation einstellen. Und schon bald  ruft es das Prozedere nur noch ab. Beinahe routiniert lässt sich dann besser einschlafen oder: überhaupt einschlafen. Das kann einer abendlichen Meditation, genauer: einer Achtsamkeit sich selbst gegenüber, gleichkommen. Also einer Routine, an der mal nichts auszusetzen ist - wenn sie wirkt. 

Der Griff zur Schlaftablette ist für manche auch schon ein Ritual - sicherlich das einfachste, ganz sicher nicht das beste. Deshalb haben wir hier 10 Beispiele, die die besseren Schlafrituale sind: 

01

Feste Schlaf- und Wachzeiten haben

 

02

Immer zur selben Zeit einen Abendspaziergang machen

 

03

Etwas Warmes trinken oder ein warmes Bad nehmen

 

04

Kissen aufschütteln, Laken glatt streichen, Ohrstöpsel einsetzen

 

05

Lesen, entspannte Musik hören oder auch Naturdokus ansehen

 

06

Sich etwas Angenehmes vorstellen, an etwas Schönes denken 

 

07

Sich eine kleine Gesichts-, Hand- oder Fußmassage gönnen

 

08

Ein Tagesfazit ziehen - gedanklich oder aufgeschrieben

 

09

Das Handy ganz bewusst ausschalten (auch Tab und Computer)

 

10

Frische Nachtwäsche anlegen, zarten Kopfkissenduft versprühen 

 

 

Endstation des Tages: Die Sackgasse im Kopf

Und es könnten noch 1.000 andere Dinge sein. Zum Ritual wird alles, was bewusst gemacht und beinahe zelebriert wird.

Welcher Wecker für wen? Jetzt anmelden!

Alles, was betont aufmerksam und zugleich besinnlich ausgeführt wird. Abend für Abend werden dann die Abläufe wiederholt, bis sie zum festen Bestandteil unserer Gute-Nacht-Routine werden. Anders als beim Denksport wird hier das Gehirn absichtlich auf Routine programmiert: Es geht also nicht darum, immerneue Querverbindungen zu beleben, sondern vielmehr darum, wunderbare Sackgassen im Kopf zu erstellen.

 

Sehe ich dies, spüre ich das und rieche ich jenes - werde ich müde. Endstation. Alle Gedanken bitte aussteigen...

 

Nur darum geht es - um nicht mehr und nicht weniger. Routine ist in diesem Sinne also keine langweilige Gewohnheit, sondern geschickte Gewöhnung. So können wir uns an alles gewöhnen - im besten Fall sogar an guten Schlaf.

Titelfoto: pixabay.com StockSnap ID: 2598130 


Weitere Artikel zu diesem Thema:

Welche Einschlafrituale bevorzugst Du?

Diesen Artikel kommentieren